Sara Steinhardt
Für Frankfurt.

Für Gallus und Gutleut.

Im August 2017 bin ich als Nachrückerin in den Ortsbeirat 1 eingezogen. Die erste Sitzung werde ich nie vergessen, denn nur 14 Tage zuvor war unsere Tochter geboren worden und musste dementsprechend direkt zur Sitzung mit. Mein Mandat habe ich immer sehr ernst genommen, weswegen es für mich selbstverständlich war, auch mit kleinem Kind teilzunehmen und so auch ein wenig die Schwierigkeiten in der Vereinbarkeit von Familie und Ehrenamt aufzuzeigen.
Im Ortsbeirat habe ich mich seitdem mit vielfältigen Anträgen für die Anliegen der Bürger eingesetzt, als kleine Auswahl seien genannt: Anwohnerparken, Quartiersgaragen, Verkehrsspiegel, Mülleimer, Parkbänke, Spielgeräte/Spielplätze, Fahrradständer, Poller, Straßenmarkierungen etc. Aber mit der Zeit haben sich natürlich auch „Dauerbrenner“ wie der Bildungscampus Gallus und die Grundschule Europaviertel herauskristallisiert, die ich gerne begleitet und unterstützt habe bzw. dies auch in Zukunft noch gerne tun möchte.


Für unsere Stadtteile Gutleut und Gallus habe ich viele Ziele:

Zuerst liegt mir am Herzen, dass endlich die lange geplante eigenständige Gymnasiale Oberstufe ins Gallus kommt und der Bildungscampus Gallus zügig realisiert wird, damit Kinder aus dem Stadtteil die Möglichkeit haben, ihre Schullaufbahn hier zu absolvieren und nicht pendeln zu müssen. Daneben gilt meine Aufmerksamkeit den Grundschulen: Im Gallus/Europaviertel müssen schnellstens neue Grundschulen gebaut werden, da die bestehenden aus allen Nähten platzen, auch im Gutleut gibt es bisher nur Pläne für eine Grundschule. Der Bau und Umzug der Grundschule Europaviertel müssen nun endlich mit Priorität vorangetrieben werden.

Als Kinderbeauftragte der Innenstadt und zweifache Mutter bin ich natürlich oft auf Spielplätzen im Gallus und im Ortsbezirk unterwegs und habe immer ein Auge darauf, ob alle Spielgeräte noch den Anforderungen gerecht werden. Die Spielplätze in unseren Stadtteilen müssen weiterhin in regelmäßigen Abständen saniert und erweitert werden, generell brauchen wir noch mehr Freiflächen für Kinder und vor allem Jugendliche. Auch möchte ich die Installation eines Wasserspielplatzes innerhalb des Ortsbezirks erreichen, denn gerade in der Innenstadt und unseren innenstadtnahen Stadtteilen wäre dies nicht nur in heißen Sommern ein tolles Angebot für Familien.

Als aktive Fahrradfahrerin kenne ich die täglichen Probleme und Herausforderungen dieser Gruppe. Ich bin aber auch zu Fuß oder mal mit dem Auto, Inline-Skates oder (E-)Roller unterwegs. Alle Verkehrsteilnehmer brauchen klar abgegrenzte, eigene Wege. Das heißt aber nicht, dass man anderen dafür ihren Weg wegnimmt. Eine Sperrung des Mainkais gibt es mit mir daher nicht! Ich möchte eine Umgestaltung der jetzigen Situation, aber es sollen alle Verkehrsteilnehmer weiterhin den Mainkai nutzen können.
Um unsere Stadtteile von Abgasen und Verschmutzung zu entlasten und allen ein attraktives Mobilitätsangebot zu machen, muss der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden. Für unsere Stadtteile heißt das: Wir brauchen eine direktere Verbindung von Gallus und Europaviertel, einen schnellen Bau der U-Bahn U5 durch das Europaviertel (und Verlängerung in die westlichen Stadtteile), Einrichtung einer Entlastungslinie für die Straßenbahn in Hauptverkehrszeiten und langfristig einen zweiten S-Bahnhalt und/oder Regionalbahnhalt im Gallus im Bereich des Homburger Damms.

Sportmöglichkeiten für Jung und Alt sind wichtig. Das Mainufer ist eine wichtige Achse für Frankfurt. Fußgänger, Inlineskater, Jogger und Fahrradfahrer sollen sich hier wohl fühlen und die Wege der Mainuferpromenade gemeinsam benutzen. Dafür könnten z.B. bestimmte Abschnitte für diese Gruppen ausgewiesen werden. Auch soll das Picknicken am Mainufer weiter möglich sein, spezielle Stellen sollten das Grillen ermöglichen und die restlichen Flächen frei von Müll halten. Die Spielplätze müssen in Schuss gehalten werden und sollten durch (Senioren-)Fitnessparcours ergänzt werden. Dringend nötig sind aber öffentliche Toiletten, diese fehlen bisher im gesamten Stadtgebiet!

Schließlich liegt mir das Zusammenwachsen innerhalb der Stadtteile am Herzen. Bestehende Institutionen und Initiativen wie das Mehrgenerationenhaus, Quartiersmanagement, Stadtteilvereine oder der „Gallus Garten“ müssen gefördert und ausgebaut werden um die Bewohner von Europaviertel, Gallus und Gutleut mehr miteinander in Kontakt zu bringen. Auch niedrigschwellige Angebote für Frauen und Familien wie z.B. das MoniKaffee helfen dabei, Menschen in Kontakt zu bringen und müssen daher geschützt und ausgebaut werden.


Weitere Informationen über die CDU Gallus / Gutleut und unsere Ziele für unseren Ortsbezirk finden Sie auf der Homepage unseres Stadtbezirksverbandes. Schauen Sie unbedingt mal hier rein.